Biografien der Mitwirkenden


Anne Bolk

Anna Bolk (Die Junge)

Spielte die junge Edith Piaf in der Uraufführung von „Piaf - ich bereue nichts“, in dem Solostück über die New Yorker Kritikerin Dorothy Parker „Frau Parker kann nicht schlafen“, sowie in diversen Film- und Fernsehproduktionen wie z.B. wie „Wolfs Revier“ (SAT 1) oder „Das allerbeste Stück“ (Pro7). Als Sängerin trat sie im Theater des Westens sowie der Neuköllner Oper auf und hat verschiedene CDs veröffentlicht.


Im Wechsel mit

Susanne Hayo

Susanne Hayo (Die Junge / Die Karrierefrau)

Susanne Hayo startete ihre Bühnenkarriere am Staatstheater Saarbrücken mit klassischem Ballett. Bevor sie eine Musicalausbildung in Hamburg begann, studierte sie an der renommierten Heinz-Bosl-Stiftung in München. Neben verschiedenen Fernsehrollen sielte sie in Musical- und Theaterproduktionen in ganz Deutschland, wie z.B. „Evita“, „Sekretärinnen“ und „Rocky Horror Show“. Das Hamburger Publikum kennt sie u.a. dem St. Pauli Musical „Heiße Ecke“ oder „Fifty Fifty“. Sie war mit „Musical Highlights“ und „ABBA -hautnah“ immer wieder auf Deutschland-Tournee.

Als Choreografin war sie u.a. bei „Titanixen“, „Volles Programm!“ und im St. Pauli Theater bei „Heiße Zeiten - die Wechseljahre-Revue“ tätig.


 
April Hailer

April Hailer (Die Karrierefrau)

Wurde einem breiten Publikum in ihrer eigenen TV-Comedy-Serie der „April-Hailer-Show“ (ZDF) bekannt und spielte in diversenen TV-Formaten (z.B. „In aller Freundschaft“, „Edel & Starck“). 2009 wurde sie in der Kritikerumfrage für ihre aussergewöhnliche Leistung in „Die Kaktusblüte“ an der Komödie Düsseldorf nominiert. In dem erfolgreichen Musical „Grand Hotel“ am Münchener Gärtnerplatz Theater ist sie seit Februar 2011 in der Rolle der Elizaweta Gruschinskaja zu sehen.

Im Wechsel mit

Jutta Habicht

Jutta Habicht (Die Karrierefrau)

Jutta Habicht absolvierte ihr Studium an der Hochschule der Künste in Berlin. Bereits während der Ausbildung spielte sie am Schillertheater und ging von da aus ins feste Engagement, zunächst ans Stadttheater Pforzheim. 1993 feierte sie in dem Musical „Marlene“ im Theater am Kurfürstendamm in Berlin als Marlene Dietrich große Erfolge. Es folgten Soloprogramme, Galas, Fernsehauftritte sowie weitere Engagements in Gelsenkirchen, Wuppertal, Lübeck, Bremen und Osnabrück. Ab 2003 stand sie in „Mamma Mia“ in Hamburg als Tanja auf der Bühne.

 
Ines Martinez

Marion Martienzen (Die Vornehme)

Marion Martienzen Ist dem Hamburger Theaterpublikum besonders bekannt aus Franz Wittenbrinks legendärer Inszenierung von „Sekretärinnen“ und in Erik Gedeons Erfolgsproduktion „Zigeunerjunge“ im Deutschen Schauspielhaus. Jüngst spielte sie im St. Pauli Theater in „Nacht-Tankstelle“ - wiederum von Franz Wittenbrink. Für ihre außergewöhnliche Darstellung der aus dem Seniorenheim entlaufenen Rentnerin erhielt sie 2009 den Rolf-Mares-Preis.

Im Wechsel mit

Ines Martinez

Ines Martinez (Die Vornehme)

Als Sopranistin des Vokaltrios „Honey Pie“ trat Ines Martinez in vielen Fernsehproduktionen wie „Der große Preis“ oder „Nachtcafé“ auf. Aber auch auf der Bühne ist sie präsent, so gehörte sie zum Ensemble des Musicals „Cats“ in Stuttgart. Sie ist ebenso mit ihren musikalischen und kabarettistischen Solos-Shows „Frosch im Hals“, „Kubakrise“ oder „Mamas Liebling“ erfolgreich.

Im Wechsel mit

Gilla Cremer

Gilla Cremer (Die Vornehme)

Die Schauspielerin, Autorin und Produzentin Gilla Cremer arbeitet seit 1987 hauptsächlich als Solistin und geht mit ihren „Theater Unikaten“ im In- und Ausland auf Gastspielreisen. Mit der englischen Version von „Die Kommandeuse“ gastierte sie u.a. in Dänemark, Frankreich, Polen und Neuseeland. Ihre Produktion „So oder so - Hildegard Knef“ steht seit 2005 auf dem Spielplan des Hamburger Thalia-Theaters. Für ihre außergewöhnliche Arbeit wurde sie 2008 mit dem Rolf-Mares-Theaterpreis ausgezeichnet.

 
Sabine Urig

Sabine Urig (Die Hausfrau)

Ist sowohl in klassischen Rollen auf der Theaterbühne (z.B. Mrs. Peachum in Brechts „Dreigroschenoper“), im Film (z.B „Mondscheintarif“ oder „FC Venus“) sowie im Fernsehen (z.B. als Ehefrau von Gerd Dudenhöffer in „Familie Heinz Becker“) zu Hause.

Im Wechsel mit

Natascha Petz

Natascha Petz (Die Hausfrau)

Die gebürtige Berlinerin ist außerordentlich vielseitig. Sie spielte in erfolgreichen Theaterproduktionen, wie Franz Wittenbrinks „Sekretärinnen“ oder Brechts „Dreigroschenoper“ sowie in Musicals wie „Camelot“ bei den Bad Hersfelder Festspielen. Als Kabarettistin tourte sie durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ihr kabarettistisches Soloprogramm „Diät Yoga“ erarbeitete sie mit der Regisseurin Gerburg Jahnke, die auch „Heisse Zeiten„ inszenierte.

 
Gerburg Jahnke

Gerburg Jahnke (Regie)

Frau Jahnke ist seit der Missfits-Trennung erfolgreich unterwegs als Kabarettistin („Lappen weg“, „Frau Jahnke hat eingeladen...“), außerdem in verschiedenen WDR-Sendungen zu sehen, dreht fürs ZDF und hat mit mehreren Produktionen auch als Regisseurin reüssiert. („Witwendramen“, „Ganz oder gar nicht“ sowie „Kalte Colts und heisse Herzen“). Sie ist Ruhrpott-Patriotin und blickt mit Gelassenheit auf ihre persönlichen heißen Zeiten zurück.

 
Tilmann von Blomberg

Tilmann von Blomberg (Autor)

stand selber zwanzig Jahre als Schauspieler, Sänger und Tänzer auf der Bühne, bevor er für das Theater zu schreiben begann. 2006 debütierte er als Autor mit der Bühnenadaption von Ildikó von Kürthys Bestseller „Mondscheintarif“. Es folgte die Michael Jary - Revue „Die Beine von Dolores“ und die Gala „Sixopranos - Und bitte...!“ 2010 feierte „Heisse Zeiten - die Wechseljahre Revue“ umjubelte Premiere. Zuletzt war sein Stück „Komiker aus Versehen“ über den Schauspieler Theo Lingen in der Komödie im Marquardt in Stuttgart zu sehen. Tilmann von Blomberg lebt in Berlin.

 
Jan Christof Scheibe

Jan Christof Scheibe (musikalischer Leiter)

Mit einer strahlenden Knabensopran gesegnet, bestreitet er seinen ersten TV-Auftritt schon im zarten Alter von 11 Jahren als Sänger bei der PETER ALEXANDER SHOW

Studium der Komposition, dann Karriere als Popmusiker mit Channel Five, später spielt er mit der Band Michel van Dyke sogar eine Europatour als Vorband von den Simple Minds.

In der Folgezeit war er u.a. tätig als

  • Filmmusikkomponist u.a. bei Schulz und Schulz / ARD mit Götz George, Alles außer Mord / PRO7 mit Dieter Landuris und Sperling / ZDF mit Dieter Pfaff.
  • Theatermusikkomponist u.a. für die Kammerspiele und das Thalia Theater in Hamburg
  • Musikproduzent und Songschreiber für diverse Künstler wie Carolin Fortenbacher, Sissi Perlinger oder Gitte Haening.
  • Comedian, erst über 10 Jahre lang als Bühnenpartner an der Seite von SISSI PERLINGER, dann mit eigenen Soloprogrammen wie PLAY-BOY, HEISSE SCHEIBE oder ZUVIEL SEX IST GAR NICHT GESUND
  • sowie als musikalischer Leiter für HEISSE ZEITEN, SCHILLERS SÄMTLICHE WERKE LEICHT GEKÜRZT in Hamburg und CABARET in Düsseldorf.
 
Eva Stankowski

Eva Stankowski (Bühnenbild)

absolvierte ihr Architekturstudium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Seitdem arbeitet sie als Szenografin im Bereich Ausstellung, Bühnenbild und Film, zu ihren Auftraggebern gehören die Tiroler Festspiele in Erl, die Schifffahrtsmuseen Kiel und Flensburg oder das Designbüro Puppethotel. Außerdem ist sie für das St. Pauli Theater tätig und Dozentin an der Universität Hamburg.

 
Eva Humburg

Eva Humburg (Bühnen- & Kostümbildnerin)

begann ihre Theaterarbeit als Ausstattungs­assistentin bei der Theater und Philharmonie Essen. Anschließend entstand, neben eigenen Arbeiten, eine längere Zusammenarbeit mit dem Bühnenbildner Heinz Hauser beim Düsseldorfer Schauspielhaus.

1992 wurde sie für ihr Bühnenbild zu der Produktion: “Die 25. Stunde” (Regie: Karin Beier) am Düsseldorfer Schauspielhaus mehrfach als beste Nachwuchs- bühnenbildnerin des Jahres in “Theater heute” genannt. Von 1993-95 war sie Ausstattungsleiterin an den Hamburger Kammerspielen, seither arbeitet sie als freie Bühnenbildnerin an verschiedenen Theatern u.a. Düsseldorfer Schauspielhaus, Deutsches Theater Göttingen, Stadttheater Heilbronn, Kampnagel Hamburg, Landesbühne Esslingen, Städtebundtheater Hof, Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Badisches Staatstheater Karlsruhe, St.Pauli - Theater Hamburg. 2009 wurde sie für das Bühnenbild der Produktion „Leas Tag“ mit dem Rolf – Mares – Preis der Hamburger Theater ausgezeichnet. Seid 2010 ist sie Ausstattungsleiterin des Stadttheaters Bremerhaven.

Regie: Gerburg Jahnke

Musikalische Leitung:
Jan Christof Scheibe

Liedtexte: Bärbel Arenz
Bearbeitung: Anna Bolk
weitere Liedtexte: Anna Bolk

Mit:
Anna Bolk / Susanne Hayo, April Hailer / Jutta Habicht / Marion Martienzen / Ines Martinez / Gilla Cremer,
Sabine Urig / Natascha Petz

Bühne: Eva Stankowski
Kostüme: Eva Humburg
Choreographie: Susanne Hayo

Veranstalter in Deutschland:
Kiez Tournee GmbH & Co.KG

Mannheim:
BB Promotion GmbH

49½ SHADES! Die Musical-Parodie auf den Bestseller Shades of Grey

Präsentiert von:

Hamburger Abendblatt Ticket

Radio Hamburg

Restaurantgutscheine Online verschenken